Abendwanderung vom 13. Juli 2018

Geschrieben von Walter Frei am

Zum zweiten mal fand die Abendwanderung im Lindbergwald statt. Eine gut gelaunte Gruppe im Alter zwischen vier und achtzig Jahren machte sich auf den Weg auf einen knapp einstündigen Rundgang. Für die anschliessende Grillparty genossen wir erneut das Gastrecht der Familie Müller in der Nähe des Aussichtspunktes „Bäumli“, vielen auch bekannt als „Chlaushüsli“. Herzlichen Dank Christine!

Wie eigentlich immer an solchen Anlässen garantierten unsere Grillmeister René und Kari für hervorragend zubereitete Würste. Als Zugabe verwöhnten uns einige Mitglieder/-innen noch mit Salaten und zum Dessert mit Torten und Kuchen. So wurde in geselliger Runde gegessen, getrunken und geplaudert. Längst war es eingedunkelt bis sich die Letzten auf den Heimweg begaben.

Hier geht es zu den Fotos

Schauenberglauf vom 4. Juli 2018

Geschrieben von Walter Frei am

17. Zermatt Marathon vom 7. Juli 2018

Geschrieben von Thomas Frieden am

Zweimal startete Petra am Zermatt Marathon, am schönsten Berg der Welt, und zweimal sah sie «z’Horu» nicht. Nach dem Motto: «Aller guten Dinge sind drei» wollte sie es in diesem Jahr endlich sehen.

Am Freitagmittag reisten wir mit dem Zug an. Mit dabei waren auch Martin, welcher als Betreuer fungierte und Andi, welcher als Läufer die Marathonstrecke unter die Füsse nahm. Für Martin diente das Wochenende vor allem als Motivationsspritze. Seine Laufkarriere ist arg ins Stocken geraten. Dieser Lauf sollte ihm wieder Beine machen. Für Andi und mich war es heuer die 6. Teilnahme.

Zu viert bezogen wir ein Appartement in Zermatt. Danach ging es zur Pasta-Party. Es galt nochmals Kohlenhydrate bunkern für den morgigen Tag.

Tagwache war um 05:00 Uhr! Am Wettkampftag herrschte ideales Laufwetter. Es sollte ein toller Tag werden. In der Früh war es natürlich noch kühl, aber bis zum Start dauerte es ja noch ein Weilchen.

Um 08:30 Uhr wurden die Läufer gestaffelt auf die Laufstrecke geschickt.

Zur Strecke: Der Start erfolgt in St. Niklaus. Von da geht es das Tal hinein nach Zermatt. Bei Zermatt ist in etwa Halbzeit sprich Halbmarathon mit 600 Höhenmeter. Jetzt beginnt das Rennen erst. Nach einer Schlaufe in Zermatt geht es über Sunnegga zur Riffelalp (Kilometer 39). Es folgt das Dessert. Auf den letzten 3 Kilometern müssen bzw. dürfen nochmals 400 Höhenmeter «gefressen» werden (Total 1950 Höhenmeter).

Mir lief es bis Zermatt sehr gut. Danach musste ich in einigen, steilen Passagen marschieren. Nach 3:43h erreichte ich glücklich und zufrieden, aber müde das Ziel. Im Gesamtklassement reichte es zum 11. Rang und in der Kategorie gar zum 2.

Petra hatte einen Schrecks Moment zu überstehen. Bei Kilometer 35, 36 beklagte sie über Atemnot. Ein Streckenposten konnte ihr zum Glück mit warmen Tee helfen. Sie beendete das Rennen nach 4:22h, was gleichbedeutend mit dem 10. Rang Overall und dem 2. Platz in der Alterskategorie war.

Andi, welcher wegen gesundheitlichen Problemen verunsichert ins Rennen ging, stand schon nach 4:36h auf dem Riffelberg.

Das Schönste am Lauf ist eigentlich, dass was nach dem Lauf kommt. Die Sonne geniessen, 1, 2 oder mehr Biere trinken, über das Rennen diskutieren und vor deinen Augen ragt der schönste Berg der Welt. Auch Petra sah es nun endlich. Das Matterhorn! smile

Am Abend ging es zum Italiener, wo wir langsam den Tag ausklingen liessen. Der Marathon hatte seine Spuren hinterlassen, weshalb wir zeitig ins Bett gingen.

Am Sonntag fuhren wir per Bahn noch aus das Gornergrat und genossen nochmals das Traumwetter mit der Traumkulisse.

Es ist und bleibt mein Lieblingslauf! Ich kann diesen Anlass nur allen weiterempfehlen. Nächste Austragung: 6. Juli 2019!