Chlaus-Brunch vom 4. Dez. 2016

Geschrieben von Frei Walter am

Schon wieder durften wir einen schönen Vereinsanlass geniessen. In der Freizeitanlage "Alte Kanzleiturnhalle" in Seen bereiteten uns die fleissigen Helferinnen und Helfer Dagi, Sandra, Karin, Roli, Guido und unser Präsi Martin ein wunderbares Buffet zu. Hoffentlich ging jetzt da niemand vergessen. Auf jeden Fall sagen wir allen die dazu beigetragen haben ganz herzlich danke. Selbstverständlich schliessen wir auch all jene, die uns mit einem Dessert die gute Laune noch zusätzlich versüsst haben in den Dank ein.

Rund 55 Personen bedienten sich genüsslich an der umfangreichen Auswahl. Einige davon absolvierten vorgängig einen Trainingslauf. Einen Unterschied bezüglich Appetit war aber, wenn man so auf die beladenen Teller schaute, deswegen nicht ersichtlich.

Um den Verdauungsprozess nicht all zu sehr zu strapazieren, wurde vor dem Dessert Lotto gespielt. Dabei kam eine ansehliche Summe an Einsatzgeld zusammen, welche der Verein grosszügig auf den übernächsten "Hunderter" aufrundete. So können 700 Franken an die Organisation für die freiwillige, unentgeltliche Sitzwache am Kantonsspital Winterthur überwiesen werden. Das ist sicher eine schöne und gute Geste gerade jetzt in der Adventszeit.

Fotos  Dieses mal müsst ihr euch etwas länger gedulden bis die Fotos auf der Homepage zu sehen sind. Der Fotograf ist nämlich in den nächsten Tagen als Chlaus-Taxifahrer im Einsatz. Wenn es soweit ist, erfährt ihr es an dieser Stelle.

Kyburg Lauf vom 12. Nov. 2016

Geschrieben von Frei Walter am

Wie mir Kurt Zulliger mitteilte nahmen am Kyburg Lauf auch vier LSVW' ler teil, nämlich je zwei Frauen und Männer. Offenbar sind auch unsere beiden Rekonvaleszenten Katrin und Hans wieder wettkampftauglich. Das freut uns natürlich und gönnen wir den beiden von Herzen.

Dresden-Marathon vom 20.-25. Oktober 2016

Geschrieben von Frei Walter am

Das sind die TeilnehmerInnen der Marathon-Reise nach Dresden. Eine bunt zusammengewürfelte Truppe aus Frauen und Männern, sehr sportliche und weniger sportliche, VereinsmitgliederInnen und Angehörige, LäuferInnen und Fans.

So unterschiedlich die Zusammensetzung war, über eines waren sich alle einig. Das war ein gelungener Vereinsanlass, sowohl in sportlicher wie auch in geselliger und kultureller Hinsicht. Einen wesentlichen Anteil dazu beigetragen hat unser "Sportlicher Leiter" Andi Pfäffli. Besonders die Hotelwahl (Motel One) und die Restaurantreservationen für die gemeinsamen Nachtessen am Freitag, Samstag und Sonntag waren optimal ausgesucht. Die ebenfalls durch Andi organisierte Stadtrundfahrt am Samstagvormittag vermittelte einen ersten Eindruck und Überblick über die Stadt. Für deinen tollen Einsatz Andi, sagen wir dir danke vielmal.

Die An- und Abreisen erfolgten individuell von Donnerstag bis Dienstag mit dem Auto oder Flugzeug. Das Gros reiste im Verlaufe vom Freitag an. Die ersten Begegnungen am Nachmittag fanden an der "Marathon-Messe" im Kongresszentrum statt. Dort gab es allerhand Laufartikel zu begutachten. Zum Nachtessen begaben wir uns ins Steakhouse Maredo, wo wir uns mit feinem Fleisch verköstigten. Der Rückweg zum Hotel fand in Grüppchen direkt oder indirekt (wänt weisch was i mein) statt.

Das Frühstücksbuffet im Hotel am Samstagmorgen schmeckte ausgezeichnet. Anschliessend machten wir uns auf den Weg zum Start für die bereits erwähnte Stadtrundfahrt. Der Nachmittag wurde individuell verbracht, bis man sich am Abend wieder zum gemeinsamen Nachtessen traf. Dieses mal im italienisch geprägten Restaurant Mammamia. Wie es sich für LäuferInnen vor einem Wettkampf gehörte, wurden gut zubereitete Pastagerichte genossen.

Der Sonntag stand natürlich ganz im Zeichen des Marathon-, Halbmarathon- und 10 km-Laufes. Bereits am Vorabend wurden Absprachen über geeignete Verpflegungsstandorte getroffen. Diese wurden dann je nach Lust und Entfernung zu Fuss oder mit dem ÖV erreicht. Leider konnten einige unserer Läufer infolge von Verletzungen oder daraus entstandenem Trainingsrückstand nicht unter optimalen Bedingungen an den Start. Am schlimmsten traf es Hansruedi. Er musste auf ärztlichen Rat hin gar auf einen Start verzichten. Auch Alois hatte Pech, so zu sagen auf Ansage. Er musste verletzungsbedingt nach wenigen Kilometern den Wettkampf abbrechen. Um so erfreulicher erging es unseren Läuferinnen. 5 Podestplätze in den Altersklassen wurden erreicht! Herzliche Gratulation. Auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Nach eher trüben und zum Teil nassen Tagen konnten die letzten Kilometer unter blauem Himmel und bei strahlendem Sonnenschein zurück gelegt werden.

Ein letztes mal traf man sich zu einem gemeinsamen Nachtessen. Im Restaurant Sophienkeller wurden etwas deftigere Speisen aufgetragen. Lokale Gerichte prägten die Speisekarte. Zur Überraschung uns aller kamen wir noch in den Genuss von Darbietungen eines Bänkelsängers und einer Art Zauberers. Nach einem Verdauungsspaziergang wurden in einer Kneipe noch ein zwei Bierchen zu sich genommen, ausser denjenigen die bereits den Rückzug ins Hotel angetreten hatten.

Der Montag und Dienstag waren Abreisetage. Die verbliebene Zeit wurde individuell genutzt. Zusammengefasst kann sicher gesagt werden, es waren in jeder Hinsicht, sowohl sportlich wie auch kameradschaftlich wunderbare Tage in Dresden.

Die Bilder dieses Anlasses siehst du unter der Rubrik "Fotos"